Neues aus dem Kreisverband

Frank Sitta und Marcus Faber im Bundestag

 

25.09.2017 | „Ich danke allen Wählern und Wählerinnen für ihr Vertrauen. Das Ergebnis macht uns froh, wir sind uns der damit verbundenen Verantwortung bewusst. Besonders freut mich, dass wir im gesamten Land sehr gute Ergebnisse erreicht haben. Jetzt gehen wir mit Elan und hoch motiviert an die politische Arbeit“, äußert sich Sitta zum Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Bundestag.

 

Gleich über zwei Bundestagsmandate konnten sich die Freien Demokraten am gestrigen Wahlabend freuen. Mit 10,7 Prozent bundesweit und 7,8 Prozent in Sachsen-Anhalt ist der Einzug von Frank Sitta, Landesvorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt und Präsidiumsmitglied Dr. Marcus Faber, stellvertretender Landesvorsitzender ein positives Ergebnis dieser Bundestagswahl.


"Bürokratieabbau: Warum es eine liberale Kraft braucht." Wahlkampf-Endspurt der FDP in Calvörde

 

20.09.2017 | Auf Einladung des Ortsverbandes Aller-Ohre-Hügelland kamen der Spitzenkandidat der FDP Sachsen-Anhalt, Frank Sitta, sowie die Direktkandidatin des Wahlkreises, Christiane Fuchs, nach Calvörde. Thema des Abends waren der Bürokratieabbau sowie die bildungspolitischen Ansätze der FDP.

 

Frank Sitta unterstrich in seiner Ansprache, dass der Schwerpunkt staatlicher Aktivität auf der Ausbildung künftiger Generationen liegen muss. “Themen, wie ein Zentralabitur oder direkte Investitionen in die Bildungsinfrastruktur durch den Bund, dürfen keine Tabuthemen sein, ohne die Autonomie der Länder bei der Gestaltung der Bildungswege auszuhöhlen“, unterstrichen beide Kandidaten.

 

Auch die Frage der Sicherung der Rechtstaatlichkeit nahm im Vortrag und in der anschließenden Diskussion einen breiten Raum ein. Die Liberalen fahren hier einen sehr klaren Kurs: Statt staatliche Überwachung immer weiter auszudehen, sind vorrangig bestehende Gesetze in Anwendung zu bringen. Die länderübergreifende Zusammenarbeit ist zu intensivieren und die Polizei mit ausreichenden Ressourcen auszustatten. „Alle im Zusammenhang mit terroristischen Aktionen auffällig gewordene Straftäter waren bekannt – es bringt also nichts, noch mehr Menschen zu überwachen, vielmehr müssen die Bekannten konsequenter aus dem Verkehr gezogen werden“, sagte Frank Sitta.

 

Abgerundet wurde der Abend durch die von Dr. Martin Sobczyk, dem Ortsvorsitzenden der FDP Aller-Ohre- Hügelland, durchgeführte Moderation der Gesprächsrunde, in der die zahlreichen Teilnehmer aus der Region die aufgeworfenen Fragen noch einmal aufgriffen und intensiv diskutierten.


FDP-Bürgergespräche in Wefensleben

 

19.09.2017 | Letzte Woche machte Thomas Hommen, Vorsitzender der FDP-Fraktion und des FDP-Ortsverbandes der Gemeinde Alpen, auf seiner Fahrradtour Stopp in Wefensleben. Er ist mit dem Rad zum Bundesparteitag der Freien Demokraten, am 17.9.2017, in Berlin unterwegs.


Seine Anreise von Alpen, am unteren Niederrhein in NRW, beträgt rund 600 Kilometer. Diese legt er mit dem Rad in einer Woche zurück, d.h. täglich ca. 100 km.

 

Die Idee kam ihm durch die Worte des Landesgeneralsekretärs Johannes Vogel. „Er betonte, dass man sich für den Wahlkampf etwas besonders einfallen lassen könne. An diese Worte erinnerte ich mich, als ich die Pläne für die Radtour schmiedete“, sagte Hommen.
An der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt, wurde er vom Ortsvorsitzenden der FDP Nordgermersleben, Jürgen Fritzenkötter abgeholt. Gemeinsam radelten die beiden Parteifreunde weiter bis nach Wefensleben, um dort von der FDP-Direktkandidatin für diesen Bereich, Christiane Fuchs, in Empfang genommen zu werden.

 

„Ich fand es besonders schön, dass auch interessierte Bürger gekommen sind, um Fragen zu stellen.“, so Christiane Fuchs am Ende der Bürgergespräche. Thomas Hommen wünschte der Direktkandidatin der Freien Demokraten recht viel Erfolg am 24.09. zur Bundestagswahl, bevor er sich wieder in den Sattel setzte, um die nächste Etappe zu schaffen.


Sommerfest mit Domführung

 

31.08.2017 | Am vergangenen Mittwoch fand das Sommerfest der FDP Börde statt. 35 Gäste sind der Einladung des Kreisvorsitzenden René Gehre nach Magdeburg gefolgt. 

 

Gestartet wurde mit einem kulturellen Programm, einer einstündigen Führung durch den Magdeburger Dom. 

 

Im Anschluss ging es dann in den nahe gelegenen Biergarten "Schweizer Milchkuranstalt", wo leckere belegte Brötchen und kühle Geträke auf die Teilnehmer warteten. 

 

Bei tollem Wetter und in entspannter Atmosphäre konnten sich alle Gäste auf die bevorstehende heiße Phase des Bundestagswahlkampfes einstimmen!


Mit dem Fahrrad zum FDP-Parteitag nach Berlin

 

29.08.2017 | Thomas Hommen ist FDP-Ortsvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der Gemeinde Alpen. Die Gemeinde Alpen liegt am unteren Niederrhein, im Nordwesten des Bundeslands Nordrhein-Westfalen. Er ist ebenso Delegierter für den außerordentlichen Bundesparteitag der FDP am 17. September 2017 im Estrel Convention Center in Berlin. Rund 600 Kilometer trennen seinen Heimatort und Berlin. Die Anreise wird für ihn eine ungewöhnliche sein: Er fährt die Strecke mit dem Fahrrad in mehreren Etappen. Die Idee kam ihm durch die Worte des Landesgeneralsekretärs Johannes Vogel. „Er betonte, dass man sich für den Wahlkampf etwas besonders einfallen lassen könne. An diese Worte erinnerte ich mich, als ich die Pläne für die Radtour schmiedete“, sagte Hommen. 

Der Start der Tour ist sechs Tage vor dem 11. September und ist laut Routenplaner knapp 600 Kilometer lang. Auf seiner Tour liegt auch eine Station in unserer Region. An der Landesgrenze wird er vom Ortsvorsitzenden des FDP-Ortverbandes Nordgermersleben, Jürgen Fritzenkötter, abgeholt. Gemeinsam radeln die beiden Parteifreunde weiter bis nach Wefensleben, um dort von der FDP-Direktkandidatin, Christiane Fuchs, offiziell in Empfang genommen zu werden. Alle Bürgerinnen und Bürger aus nah und fern sind recht herzlich eingeladen, mit Herrn Hommen und Frau Fuchs ins Gespräch zu kommen.

 

Das FDP-Bürgergespräch findet am 14.09.2017 in der Zeit von 16 bis 19 Uhr, bei angenehmer Atmosphäre, sowie Kaffee, Eis und Kuchen, im Blumencafe "Allerliebst", Alleringersleber Straße 4, in Wefensleben statt.


Bewusst hat Thomas Hommen sich gegen große Städte auf seiner Tour entschieden. „Ich möchte viel lieber die kleinen Gemeinden und Städte kennenlernen.“ Fahrradtaugliche Kleidung hat Hommen bereits. „Egal, welches Wetter kommen wird, ich werde fahren“, versichert er. In Berlin wird er dann auch den FDP-Bundesvorsitzenden, Christian Lindner, treffen.

Einen Luxus gönnt Hommen sich dann aber doch: Auf dem Rückweg werden er und sein Rad im Zug zu finden sein.


v.l.n.r.: Klaus Olbricht, René Gehre, Dr. Horst Rehberger, Frank Sitta, Preisträger David Bahrendt und Ingo Bodtke
v.l.n.r.: Klaus Olbricht, René Gehre, Dr. Horst Rehberger, Frank Sitta, Preisträger David Bahrendt und Ingo Bodtke

Liberaler Mittelstand Sachsen-Anhalt verleiht Sonderpreis an den "Unternehmer des Jahres" 

 

22.08.2017 | Im Rahmen der Unternehmerpreisverleihung der FDP-Börde fand in diesem Jahr die Verleihung eines Sonderpreises vom Liberalen Mittelstand Sachsen-Anhalt (LIM) statt.

„Ich freue mich ganz besonders, dass der Liberale Mittelstand hier und heute ebenfalls ein Unternehmer mit seinem Sonderpreis kürt.“, sagte der Vorsitzende der FDP-Börde, René Gehre, zur Begrüßung. „Dies allein beweist schon, wie uns Liberalen die mittelständische Wirtschaft in unserem Landkreis am Herzen liegt. Wie wichtig uns diejenigen sind, die Wegbereiter, ja Ermöglicher von jeglicher Entwicklung und sozialem Wohlstand in unserem Land, in unserem Landkreis und in der Kommune sind.“, so Gehre weiter.

Ingo Bodtke, Bundesvorstandsmitglied und stellvertretender Landesvorsitzende des LIM, hielt die Laudatio für den vom Liberalen Mittelstand zusätzlich ausgelobten Sonderpreis. Letzteren erhielt David Bahrendt, Inhaber der Mühlenbäckerei Düsedau. „Ein ganz besonderer Bäcker, der durch kreative Produkte und herausragender Qualität einen ganz besonderen Ruf in der Region hat.“ 

Bahrendt ist ein Jungunternehmer, dessen Betrieg mittlerweile 5 Filialen und 36 Mitarbeiter hat. „In unserer Backstube wird das Brot noch handgemacht.", erzählt der Bäckermeister stolz. Seine Brotwaren haben schon mehrfach Auszeichnungen erhalten. 
„Aber was wirklich zählt ist, dass die Menschen in der Region diesen Bäcker ganz genau kennen und sogar mehrere Kilometer weit fahren, um bei ihm einzukaufen. Das ist die größte Auszeichnung die Herr Bahrendt bekommen kann – und das täglich immer wieder neu. Qualität und Liebe zum Handwerk zahlen sich eben aus! Es war mir eine große Freude ihn auszuzeichnen.“, so Ingo Bodtke nach der Ehrung zu den Gästen.


David Bahrendt erinnerte in einer Danksagung an seinen Ausbilder, Bäckermeister Volker Düsedau. „Er hat viel für mich getan. Leider ist er viel zu früh verstorben. Seine sowie meine Familie stehen immer hinter mir. Ohne sie könnte ich diese ganzen Aufgaben gar nicht meistern.“


v.l.n.r.: Ingo Bodtke, Klaus Olbricht, René Gehre, Frank Sitta, Preisträger Frank Niemann und Dr. Horst Rehberger
v.l.n.r.: Ingo Bodtke, Klaus Olbricht, René Gehre, Frank Sitta, Preisträger Frank Niemann und Dr. Horst Rehberger

FDP-Unternehmerpreis verliehen

 

18.08.2017 | Rund 50 Gäste folgten der Einladung des FDP-Kreisverbandes Börde zur diesjährigen Verleihung des Unternehmerpreises, die am 16. August 2017 bei der LVA - Landmaschinen Vertrieb Altenweddingen GmbH - stattfand. 
Die Begrüßung erfolgte durch den Kreisvorsitzenden René Gehre. „Als Vorsitzender unseres FDP-Kreisverbandes Börde, aber auch als Jemand, der selbst sein Unternehmen jeden Tag auf ein Neues führt, bin ich nicht nur glücklich darüber, sondern vor allem auch stolz darauf, dass wir seit nunmehr 16 Jahren den Unternehmer unseres Landkreises küren.“ 
Der Gastgeber und Preisträger des letzten Jahres, Herr Thomas Breyer, Geschäftsführer der LVA - Landmaschinen Vertrieb Altenweddingen GmbH, bedankte sich nochmals für die Ehrung im Vorjahr. „Wir sind sehr stolz heute Ausrichter der Veranstaltung zu sein, während dem Höhepunkt der diesjährigen Ernte.“, so Breyer. Bei der Betriebsbesichtigung, die vor der Preisverleihung stattfand, konnten sich die Gäste die beeindruckenden Landmaschinen anschauen und sich von der präzisen Arbeitsweise der hochmodernen Geräte überzeugen.

Der Spitzenkandidat der FDP Sachsen-Anhalt, Frank Sitta, lies es sich nicht nehmen, auch in diesem Jahr an der Unternehmerpreisverleihung teilzunehmen. Er hob hervor, wie wichtig das Investment durch Unternehmen für die Region ist. „Wir brauchen viel mehr Unternehmer und Gründer hier vor Ort.“, so Sitta. „Die Unternehmensgründer müssen durch weniger Bürokratie und einfacheres Steuerrecht deutlich entlastet werden." Der Mittelstand liegt den Freien Demokraten besonders am Herzen.“

Klaus Olbricht, Präsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg, betonte in seiner Festrede die große Bedeutung der Auszeichnung und Würdigung des unternehmerischen Handelns: „Die Konjunktur in diesem Kammerbezirk ist gestiegen. Die Unternehmen sind zufrieden und zuversichtlich“, betonte er und sagte, dass die Wirtschaft im Norden von Sachsen-Anhalt gut dasteht. „Somit sinkt auch die Arbeitslosigkeit“, so Olbricht weiter.

In der Laudatio auf die Preisträger betonte Wirtschaftsminister a.D. und Ehrenvorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt, Dr. Horst Rehberger, wie wichtig es ist, unternehmerisches Engagement öffentlich zu würdigen. „ In einem marktwirtschaftlichen System hängt die Wohlfahrt aller in höchstem Maße von denen ab, die den Mut und die Qualifikation haben, als Unternehmer oder Freiberufler ihre berufliche Tätigkeit selbständig zu gestalten“, so Rehberger. „Der Mittelstand ist der Motor in einer guten Wirtschaft.“
Rehberger bedankte sich bei der Jury. „Diese hat es in diesem Jahr wirklich sehr schwer gehabt.“ So gab es in diesem Jahr 9 Bewerber. Es stellte sich aber dann doch einstimmig ein klares Votum für die Firma Cybertrading GmbH heraus.

 

Die Cybertrading GmbH handelt seit 2007 herstellerunabhängig und international mit IT-Hardware in neuem, gebrauchtem und generalüberholtem Zustand. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 30 Angestellte an seinem Unternehmenssitz in Barleben und verfügt über ein Portfolio von über 100.000 Netzwerk-Hardware-Artikeln.Die im Dezember 2007 von Frank Niemann gegründete Firma, beschäftigte zunächst lediglich zwei Mitarbeiter. Infolge des ständig wachsenden Portfolios wuchst auch die Anzahl der Mitarbeiter und der Firmensitz wurde im März 2010 schließlich nach Barleben verlegt. 

Seit mehreren Jahren tritt die Firma als auch Sponsor des 1. FC Magdeburg, des FSV Barleben 1911 und des Tischtennisvereins 09 Barleben auf.

 

„Unser Fokus liegt auf der Wiederverwendbarkeit unserer Produkte, um Ressourcen und auch die Umwelt zu schonen“, erklärt der frisch gekürte Preisträger Frank Niemann. „Ich möchte mich beim Bürgermeister der Gemeinde Barleben, Franz-Ulrich Keindorff für die Nominierung bedanken. Ohne seine Bewerbung würden wir heute nicht hier stehen und den Unternehmerpreis überreicht bekommen.“


v.l.n.r.: René Gehre, Thomas Kluge, Christiane Fuchs und Franz-Ulrich Keindorff
v.l.n.r.: René Gehre, Thomas Kluge, Christiane Fuchs und Franz-Ulrich Keindorff

FDP-Direktkandidatin besucht Bürgermeister von Wanzleben nach 100 Tagen im Amt

 

17.08.2017 | Zu einem, für den Alltag eines Bürgermeisters doch außergewöhnlichen Termin, traf sich die Bundestagskandidatin der FDP Börde mit Thomas Kluge, Bürgermeister der Stadt Wanzleben-Börde. Letzterer ist nun mehr als 100 Tage im Amt und Christiane Fuchs, selbst engagierte Gemeindevertreterin in ihrem Heimatort Möser, interessierte sich für das Resümee des Bürgermeisters. Begleitet wurde sie vom Kreisvorsitzenden der FDP-Börde, René Gehre sowie Franz-Ulrich Keindorff, Bürgermeister der Gemeinde Barleben und stellvertretender Kreisvorsitzender.

 

Ein sehr konstruktives und angeregtes Arbeitsgespräch wurde daraus. Mit Thomas Kluge stellte sich ein sehr engagierter Bürgermeister vor, welcher Christiane Fuchs einige Anliegen der Stadt Wanzleben-Börde mit auf den Weg in das Bundesparlament gab. Dabei spielte, neben den negativen Auswirkungen des Kinderförderungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt auch der aktuelle Umgang von Land und Bund mit unverschuldet in Not geratenen Kommunen sowie dem Bildungssystem und dessen Ausstattung und Finanzierung eine große Rolle. Alle Beteiligten waren sich einig darüber, dass Kommunen, die durch Ausfälle in ihren Einnahmen plötzlich in finanzielle Nöte geraten, nicht - wie aktuell gehandhabt - sich selbst überlassen werden dürfen.

 

Statt den Kommunen zu helfen fordert die aktuelle Landes- und Bundespolitik die Einleitung von Maßnahmen ein, welche nicht oder nur sehr schwer revidierbar sind, sich aber hinderlich auf die weitere Entwicklung der Gemeinden auswirken. Das muss zukünftig geändert werden.


Unternehmerpreisverleihung mit IHK-Präsident Klaus Olbricht

 

31.07.2017 | Der FDP-Kreisverband Börde lädt herzlich zur Verleihung des diesjährigen Unternehmerpreises ein. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Wirtschaftsforums am Mittwoch, 16. August 2017 um 18:30 Uhr, bei einem der beiden Preisträger des Vorjahres, der Landmaschinen Vertrieb Altenweddingen (LVA) GmbH statt. Ab 17:30 Uhr besteht die Möglichkeit an einer Besichtigung des Unternehmens teilzunehmen. Die Festrede hält in diesem Jahr Klaus Olbricht, Präsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg. Interessierte sind herzlich eingeladen!


Der Unternehmerpreis wird seit nunmehr 16 Jahren vom FDP-Kreisverband Börde verliehen, um vorbildliches unternehmerisches Engagement öffentlich zu würdigen und damit einen Beitrag zu einem mittelstandsfreundlichen Klima in Sachsen-Anhalt zu leisten.

 

Ebenfalls als Gäste erwartet werden Frank Sitta, FDP-Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur Bundestagswahl und Dr. Horst Rehberger, Ehrenvorsitzender FDP Sachsen-Anhalt und Minister a.D.


Christiane Fuchs überreicht Ernst Krüger (Mitte) gemeinsam mit Franz-Ulrich Keindorff (stv. Kreisvorsitzender) und Uwe Kramer (Vorsitzender OV Ohre-Elbe) die Ehrenurkunde zur 65-jährigen Mitgliedschaft.
Christiane Fuchs überreicht Ernst Krüger (Mitte) gemeinsam mit Franz-Ulrich Keindorff (stv. Kreisvorsitzender) und Uwe Kramer (Vorsitzender OV Ohre-Elbe) die Ehrenurkunde zur 65-jährigen Mitgliedschaft.

 Ehrung zur 65-jährigen Mitgliedschaft


06.07.2017 | Ernst Krüger ist 91 Jahren alt und lebt zufrieden in Zibberick. Er ist seit 65 Jahren Mitglied in einer liberalen Partei.

 

 

Dieser Anlass wurde von seinen Parteifreunden der FDP Börde genutzt, um ihn offiziell zu ehren. Herrn Krüger wurde auf Beschluss des Kreisvorstandes zum Ehrenmitglied ernannt. Im Auftrag des Bundesvorsitzenden Christian Lindner und des Landesvorsitzenden der FDP Sachsen-Anhalt, Frank Sitta, wurde Ernst Krüger weiterhin mit der Theodor-Heuss-Medaille in Gold geehrt.

 

 

„Die ehrenvolle Aufgabe durfte ich heute übernehmen. Zu Gast waren wir im Kreise der Familie“, sagt Christiane Fuchs, FDP-Direktkandidatin im Wahlkreis 67. „Für mich persönlich war es eine sehr interessante Begegnung, da ich mich insbesondere für den Werdegang von Herrn Krüger interessierte.“

 

 

Seine berufliche Laufbahn verbrachte Ernst Krüger unter anderem beim Rat des Kreises in Tangerhütte, im Bereich Finanzen und später dann, ebenfalls als Finanzer, bei den Liberalen.Die Freude war riesengroß, dass seine Parteifreunde an ihn gedacht haben.


Wahlkampf vor Ort mit unserer Bundestagskandidatin

 

12.06.2017 | Am 10. Juni 2017 war Christiane Fuchs, unsere Direktkandidatin für den WK 67 Börde - Jerichower Land, mit Mitgliedern des Ortsverbandes Aller-Ohre-Hügelland zu den Festtagen der Gemeinde Calvörde eingeladen. Die Veranstaltung fand bei schönem Wetter in Velsdorf, anlässlich der Wiedereröffnung des 2015 abgebrannten Schützenhauses statt. Die FDP war mit einem eigenen Stand vertreten.

 

Christiane Fuchs konnte interessante Gespräche mit dem Bürgermeister und Mitgliedern der zahlreich vertretenen Vereine führen. "Eine tolle Veranstaltung die zeigt, was Engagement und Ehrenamt bewegen kann" resümiert unsere Bundestagskandidatin.

 

 


Unsere Direktkandidation Christiane Fuchs (links) gratuliert Elisabeth-Charlotte von Schaewen zum 90. Geburtstag und 70-jährigem Parteijubiläum.
Unsere Direktkandidation Christiane Fuchs (links) gratuliert Elisabeth-Charlotte von Schaewen zum 90. Geburtstag und 70-jährigem Parteijubiläum.

70 Jahre Mitgliedschaft in einer liberalen Partei

 

23.05.2017 | Elisabeth-Charlotte von Schaewen ist vor kurzem  90 Jahren alt geworden. Außerdem ist sie 70 Jahre Mitglied in einer liberalen Partei. Beide Anlässe wurden daher genutzt, um sie offiziell, seitens der FDP zu ehren. Frau von Schaewen wurde eine Urkunde und eine Ehrenmedaille, im Auftrage des Landesvorsitzenden der FDP, Frank Sitta, sowie ein großer Blumenstrauß überreicht. „Die ehrenvolle Aufgabe durfte ich heute übernehmen. Zu Gast waren wir im Kreise der gesamten Familie“, sagt Christiane Fuchs, Direktkandidatin im Wahlkreis 67 für die Freien Demokraten. Die Freude bei Elisabeth-Charlotte von Schaewen war riesengroß, weil ihre Parteifreunde an sie gedacht hatten.

 

Als Gratulanten waren auch der ehemalige Kreisvorsitzende der LDPD zu DDR-Zeiten, der Pfarrer, der ehemalige Feuerwehrbrandmeister, sowie viele Ortsansässige, die Frau von Schaewen beruflich und aus ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit kennen. Elisabeth-Charlotte von Schaewen leitete jahrelang den Frauenchor Breitenrode und ist Mitglied im örtlichen Handarbeitszirkel. Sie ist studierte Landwirtin mit zusätzlichem Pädagogik-Studium.

 

„Mir persönlich war sie eine sehr interessante Gesprächspartnerin, die sich insbesondere für meinen Werdegang interessierte. Wir haben uns, weil die Zeit zu kurz und der Anlass auch kein längeres Gespräch zuließ, nochmal einen Besuch von mir vereinbart.“, verabschiedet sich Frau Fuchs.


v.l.n.r.: Dr. Horst Rehberger; Preisträger Thomas Breyer; Alexander Graf Lambsdorff, MdEP; Preisträger Thomas Brüsch; René Gehre und Franz-Ulrich Keindorff
v.l.n.r.: Dr. Horst Rehberger; Preisträger Thomas Breyer; Alexander Graf Lambsdorff, MdEP; Preisträger Thomas Brüsch; René Gehre und Franz-Ulrich Keindorff

Ausschreibung Unternehmerpreis 2017

       

08.05.2017 | Seit dem Jahr 2000 vergibt der FDP-Kreisverband Börde jährlich den Unternehmerpreis. Jetzt startet die Ausschreibung für den Unternehmerpreis 2017.

 

Mit dem Preis werden Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem Landkreis Börde ausgezeichnet, die besondere Initiativen und Leistungen bei der Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, der Ausbildung von Lehrlingen oder der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen erbringen. Auch das gesellschaftliche Engagement spielt bei der Auswahl eine wichtige Rolle.

 

Mit dem Unternehmerpreis der Börde-Liberalen soll gleichzeitig das Wirken der kleinen und mittelständischen Betriebe, die das volkswirtschaftliche Rückgrat der Region bilden, einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

 

Jede Unternehmerin und jeder Unternehmer aus dem Landkreis Börde kann sich für den Preis mit einer kurzen Begründung bewerben oder von Dritten vorgeschlagen werden. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury.

 

Bewerbungen und Vorschläge für den Unternehmerpreis 2017 können bis zum 17. Juni 2017 in der Geschäftsstelle des FDP-Kreisverbandes Börde (Osterweddinger Straße 16, 39171 Sülzetal OT Dodendorf) eingereicht werden.


v.l.n.r.: Denise Köcke, Jörg Schnurre, Christiane Fuchs, Dr. Marcus Faber, Frank Sitta, Dr. Walter Elß, Andreas Silbersack.                Foto: Andreas Scharein
v.l.n.r.: Denise Köcke, Jörg Schnurre, Christiane Fuchs, Dr. Marcus Faber, Frank Sitta, Dr. Walter Elß, Andreas Silbersack. Foto: Andreas Scharein

 Ergebnisse für den Kreisverband FDP-Börde

vom Landesparteitag  und der Landesvertreterversammlung

 

10.04.2017 | Zum 27. ordentlichen Landesparteitag wählten die knapp 200 Delegierten des FDP Landesverbandes Sachsen-Anhalt ihren neuen Vorstand. Diesmal waren die Freien Demokraten in Wittenberg zusammengekommen.

 

Der Kreisverband Börde stellt mit Jens Ackermann aus Bottmersdorf, Wanzleben-Börde, wieder einen Beisitzer für den Landesvorstand. Außerdem wurde Jens Ackermann als ein Delegierter von zwölf aus Sachsen-Anhalt zum Bundesparteitag gewählt und vertritt somit die Stimme der Mitglieder der FDP-Börde.

 

Inhaltlich fordern die Freien Demokraten in ihrem Leitantrag „Jenseits von Kenia“ unter anderem eine Politik zur dynamischen Steigerung der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt, die deutliche Senkung der Kitagebühren im Land und die Rückkehr zu einer soliden Haushaltspolitik. „Wir sind überzeugt, dass die "Kenia"-Koalition diese Aufgaben nicht lösen wird. Deshalb fordern wir Neuwahlen“, erklärt Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt. Der Leitantrag des Landesvorstandes wurde mehrheitlich angenommen.

 

Die FDP-Direktkandidatin für den Wahlkreis 67, der sich aus dem Landkreis Börde und dem Landkreis Jerichower Land zusammensetzt, Christiane Fuchs, wurde bei der Wahl zur FDP-Landesliste Sachsen-Anhalt mit 87 Stimmen auf Listenplatz fünf gewählt. Christiane Fuchs ist 56 Jahre alt, Betriebswirtin und lebt in Möser im Jerichower Land.


v.l.n.r.: Jochen König, Brunhilde Wasserthal, Dr. Thomas Schultze, Hans-Dieter Wehr und Burkhard Judenberg
v.l.n.r.: Jochen König, Brunhilde Wasserthal, Dr. Thomas Schultze, Hans-Dieter Wehr und Burkhard Judenberg

Ehrungen von Mitgliedern der FDP-Börde

 

30.03.2017 | Der Vorsitzende der FDP-Ortsgruppe Irxleben Jochen König, konnte während der vergangenen Mitgliederversammlung des Ortsverbandes, im Namen des Kreisvorsitzenden René Gehre, mehrere Mitglieder für die 25-jährige Mitgliedschaft in einer liberalen Partei ehren.


Ausgezeichnet wurde Brunhilde Wasserthal. Sie ist seit 27 Jahren selbstständig tätig mit Ihrer Allianzgeneralvertretung in Irxleben. „Als Selbstständige fühle ich mich bei den Liberalen sehr gut aufgehoben, weil die FDP sich für gute Wirtschafts- und Mittelstandspolitik einsetzt, so Frau Wasserthal.

 

Ein weiterer Auszuzeichnender war Dr. Thomas Schultze. Er war langjähriger Bürgermeister in Irxleben und hat so positive Entwicklung der Gemeinde mit bewirkt. Auch war er als Kreistagsmitglied tätig und hat im Verwaltungsrat der Ohrekeissparkasse mitgearbeitet. „Die liberalen Ansichten waren und sind für mich wichtige Komponente in der heutigen politischen Landschaft.“, so Dr. Schultze.


Ebenfalls 25 Jahre in der FDP ist Hans-Dieter Wehr. Er war als selbständiger Unternehmer in seiner eigenen Glaserei tätig und genießt heute den wohlverdienten Ruhestand. Das Handwerk in der Region ist ein wichtiger Baustein“, so Wehr. „Wir bieten Jugendlichen eine Zukunft und helfen somit dabei, dass diese in ihrer Heimat bleiben können. Die Politik ist aber auch dringend gefragt die Situation für ältere Betriebe, insbesondere für die Unternehmensnachfolge sinnvoll zu begleiten und unnötige Vorschriften für Betriebsübergaben zu entfernen.“ sagt Hans-Dieter Wehr.


Burkhard Judenberg war 20 Jahre der Vorsitzende der Ortsgruppe Irxleben und engagierte sich an der Seite von Dr. Thomas Schultze als Gemeindedirektor. Jetzt hat er seine Aufgabe im Sportverein Irxleben gefunden, in dem er stellvertretender Vorstand ist.
Eine hervorragende Nachwuchsarbeit, ein breites Freizeitangebot in acht Sportabteilungen und sportliche Erfolge zeichnen den SVI, der immer von der FDP unterstützt wurde, aus. Burkhard Judenberg wünscht sich, „dass von den Mandatsträgern im Land verantwortungsvoller mit den Finanzen umgegangen wird.“


Alle zu Ehrenden bekamen als Dank und Anerkennung für Ihre 25 jährige Mitgliedschaft eine Urkunde mit Bronzenadel von Jochen König überreicht.


Der Kreisvorsitzende der FDP-Börde René Gehre äußert sich zur Flüchtlingsproblematik

 

17.03.2017 | „Beim Auftreten der Flüchtlingsproblematik wurden Fehler gemacht. Das von der FDP schon seit Jahren geforderte Einwanderungsgesetz fehlte und damit der Leitfaden zum Umgang mit diesem Problem. Wir als Liberale stehen für eine Demokratie mit Freiheit, Gleichberechtigung und Rechtsstaatlichkeit für alle, die in diesem Land leben. Das heißt: Es betrifft auch diejenigen, die Schutz bei uns suchen, den wir ihnen gerne gewähren. Das heißt nun aber nicht, dass wir Glauben, Religionen, Kulturen oder politische Richtungen, die unserer Gesellschaft fremd sind, in unserem Land unterstützen oder gar aufbauen müssen. Diesen Forderungen aus den Reihen des politischen Wettbewerbs müssen die Freien Demokraten entgegentreten. Wir haben ein Andersdenken aber zu respektieren, genauso wie wir erwarten dürfen, dass die unsrigen Werte respektiert werden. Wer zu uns nach Deutschland kommt und Letzteres nicht kann oder möchte, der gehört natürlich nach Hause geschickt.“


v.l.n.r.: Andreas Marx, Susanne Konczalla, Dr. Uwe Schrader, René Gehre, Franz-Ulrich Keindorff, Johanna Mirr, Torsten Benesch, Jens Ackermann und Lydia Krüger. Es fehlt: Sven Fricke
v.l.n.r.: Andreas Marx, Susanne Konczalla, Dr. Uwe Schrader, René Gehre, Franz-Ulrich Keindorff, Johanna Mirr, Torsten Benesch, Jens Ackermann und Lydia Krüger. Es fehlt: Sven Fricke

Kreisparteitag der Börde FDP

 

14.03.2017 | Am vergangenen Samstag haben sich die Mitglieder der FDP Börde in Barleben zu ihrem Kreisparteitag getroffen. Grußworte kamen vom Landesvorsitzenden Frank Sitta, der gern zu den Veranstaltungen der Freien Demokraten in die Börde reist. Auch die stellvertretenden Landesvorsitzenden Dr. Lydia Hüskens und Dr. Marcus Faber haben den Weg nach Barleben gefunden und ließen es sich nicht nehmen die Parteifreunde mit kämpferischen Worten für den Wahlkampf zu motivieren.

 

Die Tagesordnung umfasste 17 öffentliche Punkte, unteranderem die Berichte des Kreisvorsitzenden, des Schatzmeisters, dem Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Kreistag – aber auch die Neuwahl des Kreisvorstandes.

 

Die Anzahl der Mitglieder des Vorstandes ist satzungsgemäß auf zehn Personen festgelegt: Diese wurden in geheimer Wahl von den anwesenden Mitgliedern gewählt.

 

Mit großem Applaus wurde René Gehre einstimmig zum Vorsitzenden wiedergewählt, womit die Anwesenden seine gute und engagierte Arbeit würdigen konnten. Seine beiden bisherigen Stellvertreter, Franz-Ulrich Keindorff und Dr. Uwe Schrader, wurden ebenfalls in ihrem Amt bestätigt. Sven Fricke kandidierte erneut für das Amt des Schatzmeisters. Er kann hervorragende Erfolge in den Kreisfinanzen vorweisen: „Wir haben kaum noch nennenswerte Außenstände“, so der Kreisvorsitzende René Gehre. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass auch er einstimmig wieder als Schatzmeister gewählt wurde. Die Funktion der Pressesprecherin übernimmt weiterhin Lydia Krüger. Vertreterin der Jungen Liberalen im Kreisvorstand ist Susanne Konczalla, sie erfüllt zukünftig auch die Aufgabe der Schriftführerin. Den Vorstand komplettieren die vier Beisitzer Johanna Mirr, Torsten Benesch, Andreas Marx und Jens Ackermann.

 

Dr. Uwe Schrader hat die Wahlversammlung gut organisiert, sicher und professionell geleitet.

 

Dem neu gewählten Kreisvorstand ist nun eine gute und erfolgreiche Arbeit zu wünschen - denn die Bundestagswahl ist nicht mehr weit und die Börde-Liberalen wollen einen engagierten Wahlkampf führen, so der frisch wiedergewählte Vorsitzende René Gehre.


   Nach der Wahl gehörten René Gehre, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Börde (links), sowie Allard von Armin, Vorsitzender des Kreisverbandes Jerichower Land, zu den ersten Gratulanten.
Nach der Wahl gehörten René Gehre, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Börde (links), sowie Allard von Armin, Vorsitzender des Kreisverbandes Jerichower Land, zu den ersten Gratulanten.

Artikel aus der Volksstimme vom 13.03.2017

FDP schickt Christiane Fuchs ins Rennen

 

56-Jährige aus Möser kandidiert für den Wahlkreis 67 im Kampf um ein Bundestagsmandat

 
Von V. Hömke

 

Barleben l Für den Wahlkreis 67, zu dem die Landkreise Börde und Jerichower Land gehören, schickt die FDP Christiane Fuchs als Kandidatin für die Bundestagswahl ins Rennen. Auf der Wahlkreisversammlung, die am vergangenen Sonnabend in der Barleber Begegnungsstätte stattfand, wurde die 56-Jährige mit 32 Ja-Stimmen und bei zwei Enthaltungen gewählt.

 

 

Kurz vor der Wahl stellte sich die einzige Bewerberin den anwesenden Parteikollegen vor. Ursprünglich stammt Christiane Fuchs aus Zielitz, wohnt jedoch bereits seit Jahren in Möser. Seit knapp 20 Jahren sei sie Mitglied der FDP, informierte sie. Sie engagiere sich für die FDP im Ortschaftsrat Möser und sei früher Vorsitzende der Ortspartei in Vockerode gewesen. Als Grund für ihren Wunsch, in den Bundestag einzuziehen, erklärte Christiane Fuchs, der Zeitpunkt wäre „wahnsinnig wichtig, jetzt etwas zu tun“. Themen, die ihr besonders am Herzen liegen würden, seien der ländliche Raum und die finanzielle Situation der Kommunen, sagte die Betriebswirtin. 


Daniel Axmann (rechts) zeichnet Frank Sitta aus
Daniel Axmann (rechts) zeichnet Frank Sitta aus

Närrischer Ehrenorden für Sitta

 

04.03.2017 | Traditionell wird beim politischen Aschermittwoch kräftig ausgeteilt. Das ließ sich der Landesvorsitzende der Freien Demokraten Frank Sitta nicht zweimal sagen. Er gab sein Debüt in der Börde. Ob Frauenquote, Lehrermangel oder der Appell nach weniger Videoüberwachung, dafür bürgernahe Polizisten – seine verbale Premiere im Jeckenzentrum wurde prompt belohnt. Der Sitzungspräsident des ansässigen Karnevalsverein Blumenberg Daniel Axmann verlieh Sitta den Ehrenorden des Vereins.

 

Beim Thema Digitalisierung schlägt Sitta ernstere Töne an: „Die Freien Demokraten stehen für Innovation. Dennoch müssen Daten und Bürgerrechte stets geschützt bleiben.“ Angela Merkel empfiehlt Sitta, dass ein Schuldenerlass für Griechenland bei gleichzeitigem Ausscheiden aus der Euro-Zone sinnvoller sei, als erneut Finanzpakete in Milliardenhöhe zu versenken. „Man wird den Eindruck nicht los, dass das Thema Griechenland über den Wahlsommer ruhig gestellt werden soll.

 

Sitta zum Merkel/Erdogan Verhältnis: „Ein Angriff auf die Pressefreiheit ist ein Angriff auf die Freiheit von uns allen. Es kann nicht sein, dass Vertreter der türkischen Regierung nach Deutschland reisen, um hier für ein Ende von Parlamentarismus, Rechtsstaatlichkeit und Einschränkungen der Pressefreiheit zu werben, während auf der anderen Seite deutsche Staatsangehörige in der Türkei festgesetzt werden, weil sie diese Freiheiten leben wollen“, mahnt Sitta. „Merkel hält dazu immer schöne Sonntagsreden. Jetzt sindklare Taten erforderlich.“


v.l.n.r.: Jörn Mewes, Jutta Kramer und Uwe Kramer
v.l.n.r.: Jörn Mewes, Jutta Kramer und Uwe Kramer
 Neuer Vorsitzender der FDP Ortsgruppe Ohre-Elbe

 

03.02.2017 | Der Ortsvorsitzende Ralf W. Neuzerling hatte die Mitglieder der FDP-Ortsgruppe Ohre-Elbe nach Wolmirstedt eingeladen. „Wolmirstedt, als ehemalige Kreisstadt, ist für solche Versammlungen immer sehr gut geeignet“, so Neuzerling. Der Einladung folgten fast alle Mitglieder.Hauptpunkt auf der Tagesordnung war die Wahl des Vorstandes. Für den Vorsitz stand Ralf W. Neuzerling, aus beruflichen Gründen, nicht mehr zur Verfügung. Die anwesenden Parteifreunde bedankten sich für seinen Einsatz in der zurückliegenden Zeit.

 

Zum neuen Vorsitzenden wurde Uwe Kramer einstimmig gewählt. Uwe Kramer, 61 Jahre alt, ist verheiratet und lebt in Wolmirstedt. Seit Anfang der 90er Jahre sind er und seine Frau Mitglieder der FDP. Beide leben schon lange in der Region und möchten sich für deren Weiterentwicklung auch politisch engagieren. Er bedankte sich für das Vertrauen der Anwesenden und wird sich als neuer Vorsitzender um die Freien Demokraten in Raum Ohre-Elbe kümmern.

 

„Als Freier Demokrat liegt mir besonders die Toleranz der Menschen unter einander am Herzen. Wir hier vor Ort, befürchten einen gesamten europäischen Rechtsruck“, so Kramer. „Populismus mag bequem sein – Problemlösungen werden anders erarbeitet. Sagt der neue Vorsitzende weiter und, „ Im diesjährigen Wahljahr müssen wir Alternativen aufzeigen, um dies zu verhindern.“ Dazu ist, nach Meinung der Anwesenden, auch die Spitze der FDP gefragt. „ Wir hier an der Basis wollen, dass sich die Bundes-FDP auch mit unpopulären Themen befasst, um somit das Vertrauen der Wähler und Wählerinnen zu erlangen.“

 

Weiterhin in den Vorstand gewählt wurden Jörn Mewes aus Meseberg, als stellvertretender Vorsitzender und als Schatzmeisterin Jutta Kramer aus Wolmirstedt.


Artikel aus der Wolmirstedter Volksstimme vom 10.01.2017

Mit ihrem Dreikönigstreffen ist die Börde-FDP in das Jahr 2017 gestartet

 

Auf dem traditionellen Neujahrsempfang der Liberalen, er fand in Barleben statt, wurden Elektromobilität und Energieeffizienz thematisiert.

 

Von Detlef Eicke

 

Barleben l Im „Zentrum für Elektromobilität und Energieeffizienz – ZEE“ am Innovations- und Gründerzentrum (IGZ) Barleben, es war im August 2016 eröffnet worden, begrüßte der gastgebende FDP-Ortsverband um seinen Vorsitzenden Andreas Marx etwa 45 Mitglieder und interessierte Bürger. Der Einladung waren unter anderem Landrat Hans Walker, IGZ-Geschäftsführer Dr. Stefan Schünemann sowie Barlebens Bürgermeister Franz-Ullrich Keindorff gefolgt.

 

René Gehre, Vorsitzender des Börde-Kreisverbandes der Liberalen, sprach von großen Herausforderungen, welche die Energiewende und die Digitalisierung an die Gesellschaft und das alltägliche Leben stellen. „Das Thema heute ist die Elektromobilität, ein bedeutender Bestandteil der gerade stattfindenden Energiewende. Letztere wird wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft und unser alltägliches Leben nachhaltig beeinflussen“, so der Klein Germersleber.

 

Dr. Stefan Schünemann, er hat neben der Geschäftsführung des IGZ auch die des Institutes für Kompetenz in Automobilität inne, stellte komplexe Zusammenhänge und Herausforderungen vor, welche es innerhalb der Forschung und Entwicklung in der Elektromobilität zu meistern gelte, und nannte dabei Wege zur Standortentwicklung durch Antriebstechnik, E-Mobilität und Prüfstandstechnologien. „Das Ziel ist Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit“, so Schünemann. Ihm liege die Weiterentwicklung und Ergänzungen der Technologieplattform mit der Infrastruktur im Technoligiepark Ostfalen besonders am Herzen, machte Schünemann deutlich.

Landrat lobt die gute Zusammenarbeit

 

Landrat Hans Walker (CDU) unterstrich die Bedeutung gesellschaftlichen und unternehmerischen Engagements und hob die Zusammenarbeit mit den Liberalen in der Börde dabei hervor. Danach folgte ein Rundgang der Gäste durch das neue Zentrum für Elektromobilität, welches im Technologiepark Ostfalen 2016 eröffnet worden ist. Im Anschluss erschienen traditionell die Dreikönigsfestsinger. Sie segneten die Besucher der Veranstaltung und sammelten Spenden für Kinder in Kenia. Das Dreikönigstreffen klang bei angeregten Gesprächen und einem Imbiss aus.