News aus dem Kreisverband

v.l.n.r.: Denise Köcke, Jörg Schnurre, Christiane Fuchs, Dr. Marcus Faber, Frank Sitta, Dr. Walter Elß, Andreas Silbersack.                Foto: Andreas Scharein
v.l.n.r.: Denise Köcke, Jörg Schnurre, Christiane Fuchs, Dr. Marcus Faber, Frank Sitta, Dr. Walter Elß, Andreas Silbersack. Foto: Andreas Scharein

Ergebnisse für den Kreisverband FDP-Börde

vom Landesparteitag  und der Landesvertreterversammlung

 

 

10.04.2017 | Zum 27. ordentlichen Landesparteitag wählten die knapp 200 Delegierten des FDP Landesverbandes Sachsen-Anhalt ihren neuen Vorstand. Diesmal waren die Freien Demokraten in Wittenberg zusammengekommen.

 

 

Der Kreisverband Börde stellt mit Jens Ackermann aus Bottmersdorf, Wanzleben-Börde, wieder einen Beisitzer für den Landesvorstand. Außerdem wurde Jens Ackermann als ein Delegierter von zwölf aus Sachsen-Anhalt zum Bundesparteitag gewählt und vertritt somit die Stimme der Mitglieder der FDP-Börde.

 

 

Inhaltlich fordern die Freien Demokraten in ihrem Leitantrag „Jenseits von Kenia“ unter anderem eine Politik zur dynamischen Steigerung der Wirtschaft in Sachsen-Anhalt, die deutliche Senkung der Kitagebühren im Land und die Rückkehr zu einer soliden Haushaltspolitik. „Wir sind überzeugt, dass die "Kenia"-Koalition diese Aufgaben nicht lösen wird. Deshalb fordern wir Neuwahlen“, erklärt Frank Sitta, Vorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt. Der Leitantrag des Landesvorstandes wurde mehrheitlich angenommen.

 

 

Die FDP-Direktkandidatin für den Wahlkreis 67, der sich aus dem Landkreis Börde und dem Landkreis Jerichower Land zusammensetzt, Christiane Fuchs, wurde bei der Wahl zur FDP-Landesliste Sachsen-Anhalt mit 87 Stimmen auf Listenplatz fünf gewählt. Christiane Fuchs ist 56 Jahre alt, Betriebswirtin und lebt in Möser im Jerichower Land.

 

 

 

v. l. n. r.: Jochen König, Brunhilde Wasserthal, Dr. Thomas Schultze, Hans-Dieter Wehr und Burkhard Judenberg
v. l. n. r.: Jochen König, Brunhilde Wasserthal, Dr. Thomas Schultze, Hans-Dieter Wehr und Burkhard Judenberg

Ehrungen von Mitgliedern der FDP-Börde

 

30.03.2017 | Der Vorsitzende der FDP-Ortsgruppe Irxleben Jochen König, konnte während der vergangenen Mitgliederversammlung des Ortsverbandes, im Namen des Kreisvorsitzenden René Gehre, mehrere Mitglieder für die 25-jährige Mitgliedschaft in einer liberalen Partei ehren.


Ausgezeichnet wurde Brunhilde Wasserthal. Sie ist seit 27 Jahren selbstständig tätig mit Ihrer Allianzgeneralvertretung in Irxleben. „Als Selbstständige fühle ich mich bei den Liberalen sehr gut aufgehoben, weil die FDP sich für gute Wirtschafts- und Mittelstandspolitik einsetzt, so Frau Wasserthal.

 

Ein weiterer Auszuzeichnender war Dr. Thomas Schultze. Er war langjähriger Bürgermeister in Irxleben und hat so positive Entwicklung der Gemeinde mit bewirkt. Auch war er als Kreistagsmitglied tätig und hat im Verwaltungsrat der Ohrekeissparkasse mitgearbeitet. „Die liberalen Ansichten waren und sind für mich wichtige Komponente in der heutigen politischen Landschaft.“, so Dr. Schultze.


Ebenfalls 25 Jahre in der FDP ist Hans-Dieter Wehr. Er war als selbständiger Unternehmer in seiner eigenen Glaserei tätig und genießt heute den wohlverdienten Ruhestand. Das Handwerk in der Region ist ein wichtiger Baustein“, so Wehr. „Wir bieten Jugendlichen eine Zukunft und helfen somit dabei, dass diese in ihrer Heimat bleiben können. Die Politik ist aber auch dringend gefragt die Situation für ältere Betriebe, insbesondere für die Unternehmensnachfolge sinnvoll zu begleiten und unnötige Vorschriften für Betriebsübergaben zu entfernen.“ sagt Hans-Dieter Wehr.


Burkhard Judenberg war 20 Jahre der Vorsitzende der Ortsgruppe Irxleben und engagierte sich an der Seite von Dr. Thomas Schultze als Gemeindedirektor. Jetzt hat er seine Aufgabe im Sportverein Irxleben gefunden, in dem er stellvertretender Vorstand ist.
Eine hervorragende Nachwuchsarbeit, ein breites Freizeitangebot in acht Sportabteilungen und sportliche Erfolge zeichnen den SVI, der immer von der FDP unterstützt wurde, aus. Burkhard Judenberg wünscht sich, „dass von den Mandatsträgern im Land verantwortungsvoller mit den Finanzen umgegangen wird.“


Alle zu Ehrenden bekamen als Dank und Anerkennung für Ihre 25 jährige Mitgliedschaft eine Urkunde mit Bronzenadel von Jochen König überreicht.

Der Kreisvorsitzende der FDP-Börde René Gehre äußert sich zur Flüchtlingsproblematik

 

17.03.2017 | „Beim Auftreten der Flüchtlingsproblematik wurden Fehler gemacht. Das von der FDP schon seit Jahren geforderte Einwanderungsgesetz fehlte und damit der Leitfaden zum Umgang mit diesem Problem. Wir als Liberale stehen für eine Demokratie mit Freiheit, Gleichberechtigung und Rechtsstaatlichkeit für alle, die in diesem Land leben. Das heißt: Es betrifft auch diejenigen, die Schutz bei uns suchen, den wir ihnen gerne gewähren. Das heißt nun aber nicht, dass wir Glauben, Religionen, Kulturen oder politische Richtungen, die unserer Gesellschaft fremd sind, in unserem Land unterstützen oder gar aufbauen müssen. Diesen Forderungen aus den Reihen des politischen Wettbewerbs müssen die Freien Demokraten entgegentreten. Wir haben ein Andersdenken aber zu respektieren, genauso wie wir erwarten dürfen, dass die unsrigen Werte respektiert werden. Wer zu uns nach Deutschland kommt und Letzteres nicht kann oder möchte, der gehört natürlich nach Hause geschickt.“

 

v.l.n.r.: Andreas Marx, Susanne Konczalla, Dr. Uwe Schrader, René Gehre, Franz-Ulrich Keindorff, Johanna Mirr, Torsten Benesch, Jens Ackermann und Lydia Krüger. Es fehlt: Sven Fricke
v.l.n.r.: Andreas Marx, Susanne Konczalla, Dr. Uwe Schrader, René Gehre, Franz-Ulrich Keindorff, Johanna Mirr, Torsten Benesch, Jens Ackermann und Lydia Krüger. Es fehlt: Sven Fricke

Kreisparteitag der Börde FDP

 

14.03.2017 | Am vergangenen Samstag haben sich die Mitglieder der FDP Börde in Barleben zu ihrem Kreisparteitag getroffen. Grußworte kamen vom Landesvorsitzenden Frank Sitta, der gern zu den Veranstaltungen der Freien Demokraten in die Börde reist. Auch die stellvertretenden Landesvorsitzenden Dr. Lydia Hüskens und Dr. Marcus Faber haben den Weg nach Barleben gefunden und ließen es sich nicht nehmen die Parteifreunde mit kämpferischen Worten für den Wahlkampf zu motivieren.

 

Die Tagesordnung umfasste 17 öffentliche Punkte, unteranderem die Berichte des Kreisvorsitzenden, des Schatzmeisters, dem Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Kreistag – aber auch die Neuwahl des Kreisvorstandes.

 

Die Anzahl der Mitglieder des Vorstandes ist satzungsgemäß auf zehn Personen festgelegt: Diese wurden in geheimer Wahl von den anwesenden Mitgliedern gewählt.

 

Mit großem Applaus wurde René Gehre einstimmig zum Vorsitzenden wiedergewählt, womit die Anwesenden seine gute und engagierte Arbeit würdigen konnten. Seine beiden bisherigen Stellvertreter, Franz-Ulrich Keindorff und Dr. Uwe Schrader, wurden ebenfalls in ihrem Amt bestätigt. Sven Fricke kandidierte erneut für das Amt des Schatzmeisters. Er kann hervorragende Erfolge in den Kreisfinanzen vorweisen: „Wir haben kaum noch nennenswerte Außenstände“, so der Kreisvorsitzende René Gehre. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass auch er einstimmig wieder als Schatzmeister gewählt wurde. Die Funktion der Pressesprecherin übernimmt weiterhin Lydia Krüger. Vertreterin der Jungen Liberalen im Kreisvorstand ist Susanne Konczalla, sie erfüllt zukünftig auch die Aufgabe der Schriftführerin. Den Vorstand komplettieren die vier Beisitzer Johanna Mirr, Torsten Benesch, Andreas Marx und Jens Ackermann.

 

Dr. Uwe Schrader hat die Wahlversammlung gut organisiert, sicher und professionell geleitet.

 

Dem neu gewählten Kreisvorstand ist nun eine gute und erfolgreiche Arbeit zu wünschen - denn die Bundestagswahl ist nicht mehr weit und die Bördeliberalen wollen einen engagierten Wahlkampf führen, so der frisch wiedergewählte Vorsitzende René Gehre.

 

 

 

   Nach der Wahl gehörten René Gehre, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Börde (links), sowie Allard von Armin, Vorsitzender des Kreisverbandes Jerichower Land, zu den ersten Gratulanten.
Nach der Wahl gehörten René Gehre, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Börde (links), sowie Allard von Armin, Vorsitzender des Kreisverbandes Jerichower Land, zu den ersten Gratulanten.

Artikel aus der Volksstimme vom 13.03.2017

FDP schickt Christiane Fuchs ins Rennen

 

56-Jährige aus Möser kandidiert für den Wahlkreis 67 im Kampf um ein Bundestagsmandat

 
Von V. Hömke

 

Barleben l Für den Wahlkreis 67, zu dem die Landkreise Börde und Jerichower Land gehören, schickt die FDP Christiane Fuchs als Kandidatin für die Bundestagswahl ins Rennen. Auf der Wahlkreisversammlung, die am vergangenen Sonnabend in der Barleber Begegnungsstätte stattfand, wurde die 56-Jährige mit 32 Ja-Stimmen und bei zwei Enthaltungen gewählt.

 

 

Kurz vor der Wahl stellte sich die einzige Bewerberin den anwesenden Parteikollegen vor. Ursprünglich stammt Christiane Fuchs aus Zielitz, wohnt jedoch bereits seit Jahren in Möser. Seit knapp 20 Jahren sei sie Mitglied der FDP, informierte sie. Sie engagiere sich für die FDP im Ortschaftsrat Möser und sei früher Vorsitzende der Ortspartei in Vockerode gewesen. Als Grund für ihren Wunsch, in den Bundestag einzuziehen, erklärte Christiane Fuchs, der Zeitpunkt wäre „wahnsinnig wichtig, jetzt etwas zu tun“. Themen, die ihr besonders am Herzen liegen würden, seien der ländliche Raum und die finanzielle Situation der Kommunen, sagte die Betriebswirtin.

 

 

 

Daniel Axmann (rechts) zeichnet Frank Sitta aus
Daniel Axmann (rechts) zeichnet Frank Sitta aus

Närrischer Ehrenorden für Sitta

 

04.03.2017 | Traditionell wird beim politischen Aschermittwoch kräftig ausgeteilt. Das ließ sich der Landesvorsitzende der Freien Demokraten Frank Sitta nicht zweimal sagen. Er gab sein Debüt in der Börde. Ob Frauenquote, Lehrermangel oder der Appell nach weniger Videoüberwachung, dafür bürgernahe Polizisten – seine verbale Premiere im Jeckenzentrum wurde prompt belohnt. Der Sitzungspräsident des ansässigen Karnevalsverein Blumenberg Daniel Axmann verlieh Sitta den Ehrenorden des Vereins.

 

Beim Thema Digitalisierung schlägt Sitta ernstere Töne an: „Die Freien Demokraten stehen für Innovation. Dennoch müssen Daten und Bürgerrechte stets geschützt bleiben.“ Angela Merkel empfiehlt Sitta, dass ein Schuldenerlass für Griechenland bei gleichzeitigem Ausscheiden aus der Euro-Zone sinnvoller sei, als erneut Finanzpakete in Milliardenhöhe zu versenken. „Man wird den Eindruck nicht los, dass das Thema Griechenland über den Wahlsommer ruhig gestellt werden soll.

 

Sitta zum Merkel/Erdogan Verhältnis: „Ein Angriff auf die Pressefreiheit ist ein Angriff auf die Freiheit von uns allen. Es kann nicht sein, dass Vertreter der türkischen Regierung nach Deutschland reisen, um hier für ein Ende von Parlamentarismus, Rechtsstaatlichkeit und Einschränkungen der Pressefreiheit zu werben, während auf der anderen Seite deutsche Staatsangehörige in der Türkei festgesetzt werden, weil sie diese Freiheiten leben wollen“, mahnt Sitta. „Merkel hält dazu immer schöne Sonntagsreden. Jetzt sindklare Taten erforderlich.“

v.l.n.r.: Jörn Mewes, Jutta Kramer und Uwe Kramer
v.l.n.r.: Jörn Mewes, Jutta Kramer und Uwe Kramer
 Neuer Vorsitzender der FDP Ortsgruppe Ohre-Elbe

 

03.02.2017 | Der Ortsvorsitzende Ralf W. Neuzerling hatte die Mitglieder der FDP-Ortsgruppe Ohre-Elbe nach Wolmirstedt eingeladen. „Wolmirstedt, als ehemalige Kreisstadt, ist für solche Versammlungen immer sehr gut geeignet“, so Neuzerling. Der Einladung folgten fast alle Mitglieder.Hauptpunkt auf der Tagesordnung war die Wahl des Vorstandes. Für den Vorsitz stand Ralf W. Neuzerling, aus beruflichen Gründen, nicht mehr zur Verfügung. Die anwesenden Parteifreunde bedankten sich für seinen Einsatz in der zurückliegenden Zeit.

 

Zum neuen Vorsitzenden wurde Uwe Kramer einstimmig gewählt. Uwe Kramer, 61 Jahre alt, ist verheiratet und lebt in Wolmirstedt. Seit Anfang der 90er Jahre sind er und seine Frau Mitglieder der FDP. Beide leben schon lange in der Region und möchten sich für deren Weiterentwicklung auch politisch engagieren. Er bedankte sich für das Vertrauen der Anwesenden und wird sich als neuer Vorsitzender um die Freien Demokraten in Raum Ohre-Elbe kümmern.

 

„Als Freier Demokrat liegt mir besonders die Toleranz der Menschen unter einander am Herzen. Wir hier vor Ort, befürchten einen gesamten europäischen Rechtsruck“, so Kramer. „Populismus mag bequem sein – Problemlösungen werden anders erarbeitet. Sagt der neue Vorsitzende weiter und, „ Im diesjährigen Wahljahr müssen wir Alternativen aufzeigen, um dies zu verhindern.“ Dazu ist, nach Meinung der Anwesenden, auch die Spitze der FDP gefragt. „ Wir hier an der Basis wollen, dass sich die Bundes-FDP auch mit unpopulären Themen befasst, um somit das Vertrauen der Wähler und Wählerinnen zu erlangen.“

 

Weiterhin in den Vorstand gewählt wurden Jörn Mewes aus Meseberg, als stellvertretender Vorsitzender und als Schatzmeisterin Jutta Kramer aus Wolmirstedt.

 

Artikel aus der Wolmirstedter Volksstimme vom 10.01.2017

Mit ihrem Dreikönigstreffen ist die Börde-FDP in das Jahr 2017 gestartet

 

Auf dem traditionellen Neujahrsempfang der Liberalen, er fand in Barleben statt, wurden Elektromobilität und Energieeffizienz thematisiert.

 

Von Detlef Eicke

 

Barleben l Im „Zentrum für Elektromobilität und Energieeffizienz – ZEE“ am Innovations- und Gründerzentrum (IGZ) Barleben, es war im August 2016 eröffnet worden, begrüßte der gastgebende FDP-Ortsverband um seinen Vorsitzenden Andreas Marx etwa 45 Mitglieder und interessierte Bürger. Der Einladung waren unter anderem Landrat Hans Walker, IGZ-Geschäftsführer Dr. Stefan Schünemann sowie Barlebens Bürgermeister Franz-Ullrich Keindorff gefolgt.

 

René Gehre, Vorsitzender des Börde-Kreisverbandes der Liberalen, sprach von großen Herausforderungen, welche die Energiewende und die Digitalisierung an die Gesellschaft und das alltägliche Leben stellen. „Das Thema heute ist die Elektromobilität, ein bedeutender Bestandteil der gerade stattfindenden Energiewende. Letztere wird wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft und unser alltägliches Leben nachhaltig beeinflussen“, so der Klein Germersleber.

 

Dr. Stefan Schünemann, er hat neben der Geschäftsführung des IGZ auch die des Institutes für Kompetenz in Automobilität inne, stellte komplexe Zusammenhänge und Herausforderungen vor, welche es innerhalb der Forschung und Entwicklung in der Elektromobilität zu meistern gelte, und nannte dabei Wege zur Standortentwicklung durch Antriebstechnik, E-Mobilität und Prüfstandstechnologien. „Das Ziel ist Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit“, so Schünemann. Ihm liege die Weiterentwicklung und Ergänzungen der Technologieplattform mit der Infrastruktur im Technoligiepark Ostfalen besonders am Herzen, machte Schünemann deutlich.

Landrat lobt die gute Zusammenarbeit

 

Landrat Hans Walker (CDU) unterstrich die Bedeutung gesellschaftlichen und unternehmerischen Engagements und hob die Zusammenarbeit mit den Liberalen in der Börde dabei hervor. Danach folgte ein Rundgang der Gäste durch das neue Zentrum für Elektromobilität, welches im Technologiepark Ostfalen 2016 eröffnet worden ist. Im Anschluss erschienen traditionell die Dreikönigsfestsinger. Sie segneten die Besucher der Veranstaltung und sammelten Spenden für Kinder in Kenia. Das Dreikönigstreffen klang bei angeregten Gesprächen und einem Imbiss aus.